Positanos Nachbargemeinden sind Agerola, Pimonte, Praiano und Vico Equense. Positano liegt inmitten einer Bucht zwischen der Punta Germano und dem Capo Sottile. Zum Gebiet der Gemeinde gehören auch die kleine Inselgruppe Li Galli sowie die beiden Bergdörfer Montepertuso und Nocelle.

    Der Schriftsteller John Steinbeck bezeichnete Positano als „den einzigen senkrechten Ort der Welt“. Von steilen Gassen und vielen Treppen durchzogen, ist Positano aus einem früheren kleinen Fischerdorf entstanden, dessen historischer Ortskern oberhalb der Schnellstraße SS163 liegt.

    Das Gebiet bewahrt Spuren der Altsteinzeit. Der Legende nach wurde Positano von Poseidon, dem Meeresgott Neptun, gegründet der geliebten Nymphe Pasitea gewidmet. Sicher ist, dass die Phönizier und Griechen, während ihrer Reisen nach Westen, dieses Land betreten haben, damals von den Oskern oder Piceni bewohnt.

    Die Römer haben in der Nähe des Strandes 'Spiaggia Grande' eine reiche Patrizier Villa gebaut, jetzt von den Gärten und der Kirche Mariä Himmelfahrt begraben. Mit dem Fall des Römischen Reiches, wurde Positano Teil der Republik Amalfi, der ersten Seerepublik, und erlebte eine blühende Zeit dank dem Seehandel mit anderen Mittelmeerländern.

    Mit der normannischen Eroberung in der zweiten Hälfte des elften Jahrhunderts begann eine Periode des Niedergangs. Leider folgten noch mehr traurige Zeiten, vor allem während der Herrschaften von Anjou und Aragon. Um sich von den ständigen Überfällen der Piraten zu verteidigen, errichteten die Einwohner von Positano ('Positanesi' gennant) drei Wachtürme zur Verteidigung, die noch heute in Fornillo, Trasita und Sponda zu sehen sind. Weitere Wachtürme können Sie auch im Ortskern bewundern.

    Im Jahre 1492 wurde Positano ein Lehen von Giovani Miroballo und, später, von den Familien Mastrogiudice und Cossa: in dieser Zeit verwüstete das Gebiet, während Hungersnöte, Seuchen und häufige Flutwellen, einen drastischen Rückgang der Bevölkerung verursachten. In den sechzehnten und siebzehnten Jahrhunderten handelte Positano, dank seiner festen und schnellen Schiffen, mit dem Nahen Osten und brachte Gewürze, Seide und edlen Hölzern aufs Festland. In diesem Zeitraum wurden die typischen barocken Häuser mit ihren Terrassen mit herrlichem Meerblick gebaut, die noch heute auf den Hügeln zu sehen sind.

    Im 16. Jahrhundert gab es eine Zeit des Wohlstands, heute noch von den zahlreichen Spätbarocken Villen an der Ostseite der Amalfiküste gezeugt. Die Einigung Italiens zwang viele Einwohner von Positano, wie viele andere Süditaliener, nach Amerika auszuwandern. Während des Ersten Weltkrieges flüchteten viele große russische und deutsche Künstler und Schriftsteller nach Positano, und durch ihre Kunstwerke wurde dieses Paradies auf Erden in der ganzen Welt berühmt.

    Nach dem Ende des Zweiten Weltkriegs umstrukturieren Maler, Filmemachern und Schriftsteller einige Hütten, Klöster oder Häuser und wandelten sie in goldene Zufluchtsorte, von der magischen Atmosphäre und der sinnlichen Schönheit von Positano angezogen und durch den Lebensstil der Fischer verhext.

    Um mehr über die Denkmäler und die Kunst der göttlichen Amalfiküste und der anderen Gemeinden zu lernen, klicken Sie auf den Namen des Ortes, bzw. Praiano, Amalfi, Ravello, Scala, Tramonti, Furore, Agerola, Minori, Maiori, Cetara, Vietri sul Mare.